History

Unsere Geschichte

Steve Aquilina und Andreas Schnaas, haben sich am 23 Februar 1991 dazu entschlossen eine Videothek zu eröffnen, die mit Filmen dienen konnte, die man sonst nie zu Gesicht bekam. Es wurde aus aller Herren Länder Material herbeigeschafft, um die Kundschaft stets mit neuen Perlen zu überraschen.

Von Zeit zu Zeit veranstalteten sie die "Night of the Bloody Tapes" Filmnacht, in der Filme und Trailer gezeigt wurden, die den deutschen Markt vor dem Internetzeitalter sonst nicht erreicht hätten! Insgesamt sechs mal haben sie eine komplette Nacht mit all ihren filmgierigen Kunden und Freunden um die Ohren geschlagen, eine glorreiche Idee. Noch heute veranstalten Kinos und Veranstalter ähnliche Events auf der ganzen Welt. Parallel zu "Hard To Get Videos" drehten sie gerade den zweiten Teil der Violent Shit Trilogie ab, wo natürlich eine Menge der HtG-Stammkunden mit am Start waren, die ihre Sache verdammt gut machten. Andreas Schnaas entschloss sich nach einigen Hard To Get Jahren andere Wege zu gehen, um sich voll und ganz seinen Filmprojekten zu widmen.

Aus dem kleinen Hard To Get Videos im "Kellerladen" am Anfang des Landwehrs, wurde Hard To Get - Home Entertainment, ein paar Hausnummern weiter. Hier wurden nicht nur die legendären Videos vermietet, sondern obendrein Equipment fürs Home-Cinema verkauft. Auch gab es jetzt Merchandising zu diversen Filmen, die das Sammlerherz höher schlagen lies. Wir befanden uns längst in der Zeit der Laser Disc, Vorreiter der heutigen DVD, die man bei HtG selbstredend auch erwerben konnte. Damit sie weiterhin über Perlen der Filmgeschichte aus allen Ländern dienen konnten, wurden weite Reisen ins ferne Asien auf sich genommen, aber auch Abstecher in die USA und andere Länder standen mit auf dem Programm, man wollte seine "Leute" ja stets auf dem aktuellem Stand halten.

Im Februar 2000 war es wieder mal soweit, Veränderungen fanden statt und Hard To Get teilte sich in zwei verschiedene Läden mit zwei verschiedenen Idealen. Hard to Get - Nummer 2: "The Gore Store" wurde zum reinen Horror Laden, der die gesamte Materie des Genres abdeckte!

Hard To Get widmete sich fortan dem Home-Entertainment mit Nachdruck. Es wurde im großräumigem Keller ein Home-Cinema eingerichtet, von dem der Cineast bis dahin nur geträumt hatte. Die Laser Disc gehörte inzwischen der Vergangenheit an und die DVD erhielt ihren triumphalen Einzug. Auch im Zeitalter der DVD wurden weiterhin Filme aus jedem Winkel der Erde besorgt und den Kunden angeboten.

2003 war das Lied des Home-Cinemas ausgespielt und Steve Aquilina entschloss sich, Mut zum Rücktritt zu zeigen und zog in den kleineren Shop am Landwehr 19. Ab diesem Zeitpunkt war hinterm Tresen täglich Andreas Diehn (Karl the Butcher Jr. - VS²), heutiger Geschäftsführer, der Ansprechpartner für die Kundschaft. Weiterhin bekam man bei "HtG" alles was mit Film zu tun hat. Schwerpunkt natürlich immer noch DVD. Weiterhin war selbstverständlich auch Merchandising und Equipment zu bekommen.

Im Sommer 2004 wendete sich das Blatt und Hard To Get bekam ein neues "Management". Andreas Diehn, im Laden Kunde der ersten Stunde und seit eh und je vom "hinterm Tresen" bekannt, übernimmt den Shop und bringt frischen Wind ins alte Gemäuer. Trotzdem ein neuer Geist hinter den Kulissen steht, hat sich an der Grundidee nicht viel verändert. Weiterhin gibt es Filme aus aller Herren Länder, inzwischen hat auch die besondere deutsche DVD wieder ein zuhause bei HtG gefunden. Der Laden ist voller und es gibt mehr zum stöbern.

Der Laden am Landwehr 19 drohte aus allen Nähten zu platzen, zuviel wurde mit ins Sortiment aufgenommen, zu klein wurde die Behausung. So war es dann im Dezember 2007 soweit: Hard To Get zog das vierte Mal um. Dem Landwehr treu geblieben ging es nun in die Nummer 65. Der Shop ist wieder größer und damit freundlicher und "beweglicher" für die Kunden. HtG hat den Zahn der Zeit nicht verfehlt und bietet aktuell auch internationale Games an, sowie das neue Film Medium BluRay. Auch in der Zukunft wird sich das Programm erweitern, in welche Richtung wird man sehen, denn bei HtG war es nie langweilig und das wird sich auch in der nächsten Zeit nicht ändern.

Seit Juli 2013 bestimmt ein neues Gesicht den weiteren Weg von Hard To Get. Benjamin Siemens, vielen Filmfreunden vom Ladengeschäft des ehemaligen DVD-Depots aus Altona bekannt, übernimmt das Geschäft und bringt seine eigenen Ideen mit ein ... man darf weiterhin gespannt sein....

Ich freue mich auf Deinen Besuch, um Dir den Flair von Hard To Get zu vermitteln, der in Hamburg längst zur lebenden Legende geworden ist....